.EXE Auf Ubuntu – Wine installieren und konfigurieren


Dieses Tutorial erklärt, wie man sich das Windows Compatibility Layer für Linux installieren kann. Die Software, die ich einsetze nennt sich WINE und ist recht einfach einzurichten

winehq.org – Dort kann man auch prüfen, welche Windows Apps funktionieren!

Vorbereitung

Zuerst müssen wir die 32 Bit Architektur aktivieren. Wenn Ihr ein 32 Bit System habt, könnt Ihr dieses Command überspringen:

sudo dpkg --add-architecture i386 

Nun installieren wir den Repository Key:

wget -nc https://dl.winehq.org/wine-builds/winehq.key
sudo apt-key add winehq.key
Ihr solltet jetzt ein einfaches „OK“ zurück bekommen

Als nächstes fügen wir die jew. Repository für unser System hinzu.

Für Ubuntu 20:

sudo add-apt-repository 'deb https://dl.winehq.org/wine-builds/ubuntu/ focal main' 

Für Ubuntu 18:

sudo add-apt-repository 'deb https://dl.winehq.org/wine-builds/ubuntu/ bionic main'

Für Ubuntu 16:

sudo add-apt-repository 'deb https://dl.winehq.org/wine-builds/ubuntu/ xenial main' 

Wenn der Befehl nicht funktioniert, muss noch dieser Befehl eingegeben werden, welcher die Möglichkeit bringt, Repos zu installieren:

apt install software-properties-common

Bevor wir jetzt Wine installieren, machen wir ein Update, um die aktuellsten Repositorys aus dem Netz zu erhalten:

sudo apt update && sudo apt upgrade

Wine installieren

Jetzt ist alles auf dem neusten Stand und wir können mit der Installation beginnen. Gebt dazu folg. Befehl ein:

sudo apt install --install-recommends winehq-stable

Das sind ca. 1 GB an Abhängigkeiten, die jetzt installiert werden müssen – gönnt euch also in der Zwischenzeit einen Kaffee 😉

Um nun zu prüfen, ob auch alles erfolgreich installiert wurde, können wir einfach die Version von Wine Abfragen:

wine --version

Wenn Ihr nun eine Version zu Gesicht bekommt, sollte alles richtig installiert sein.

Ich habe hier die Version 5.0.2 am laufen.

Konfiguration

Um Wine richtig einsetzen zu können, müssen wir nun einmal die Grundkonfiguration von Wine durchführen. Führt nun diesen Befehl dazu aus:

winecfg

Wir werden jetzt gebeten, kurz zu warten. Wenn Ihr die Meldung „Wine Mono not Installed“ bekommt, dann klickt beim Dialog auf Install – sonst könnt Ihr keine .NET Anwendungen starten.

Wine Mono Installation

Falls noch mehr Abhängigkeiten fehlen, könnt Ihr auch dort einfach auf Install klicken. Vorausgesetzt Ihr braucht die Abhängigkeiten. Gecko wird benötigt, damit HTML Embedding von Programmen funktioniert (z.B. für einen Remote Login von Steam)

Jetzt begrüßt uns das „Wine configuration“ Fenster

Unter Windows Version solltet Ihr nun Windows 10 auswählen, da die meißten Programme für Windows 10 optimiert sind.

Öffnet nun einen File Manager eurer Wahl, ich nehme in meinem Beispiel hier den Standard Datei Manager von Ubuntu 20.

In eurem Home Verzeichnis müsst Ihr jetzt versteckte Dateien einblenden, da der Wine Ordner .wine heißt. Alternativ könnt Ihr auch dahin navigieren.

Unter Ubuntu 20 lassen sich so versteckte Dateien anzeigen

Im .wine Ordner angekommen, finden wir nun den Ordner „drive_c“. Dieser Ordner simuliert unsere Windows Ordner Struktur. Falls Ihr also nach Dateien sucht, die irgendwelche Windows Programme anlegen – hier werdet Ihr fündig.

Windows Programm installieren

Jetzt wollen wir ein typisches Windows Programm installieren. In meinem Beispiel Notepad++. Wenn Ihr euch nicht sicher seid, welche Programme laufen und welche nicht, könnt Ihr in der AppDB nachsehen.

Ich lade mir also mit dem Webbrowser meiner Wahl das Programm herunter und speichere es im Ordner „Downloads“. Nun navigieren wir zu diesem Ordner und machen einen Rechtsklick auf die .EXE -> Open With: Other Programm

… und wählt Wine Windows Program Loader aus.

Und schon begrüßt uns der Windows Installer für Notepad++:

Notepad++ auf Ubuntu installieren

Nach der Installation finden wir unsere Windows Anwendung sogar im Startmenü von Ubuntu:

Fazit

Mit Wine können wir das fehlende Stück unseres Linux Rechners nachziehen. Auch wenn nicht 100% der Programme unterstützt werden, können wir viele Alltägliche Programme mit Wine laufen lassen. Mir persönlich ist die Arbeit mit Ubuntu lieber geworden, allerdings fehlt teils die Software dafür. Mit Wine konnte ich diese Lücke schließen, weil selbst Office 2016, PhonerLite (SIP Telefon Client) und viele andere Programme für den täglichen Arbeitsalltag sehr gut laufen. Was wirklich krass ist, dass selbst Adobe Photoshop CS6 über Wine (teils) Fehlerfrei arbeitet – was will man mehr?

Wenn Ihr Fragen habt, gerne in die Kommentare!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.