Raspberry Pi Zero W Headless Setup


Diese kurze Anleitung erklärt, wie man ein Headless Setup des Raspi Zero W durchführt, um schnell und einfach den Rest via SSH zu erledigen.

WLAN aktivieren

Um das WLAN direkt mit den richtigen Einstellungen zu verbinden, müssen wir eine Datei namens „wpa_supplicant.conf “ im Boot Verzeichnis der SD Karte hinzufügen. Wichtig dabei ist, dass die Datei die Linux Zeichenendung „LF“ und nicht die von Windows hat „CRLF“. Bei VSCODE lässt sich ganz einfach unten rechts neben der Kodierung auch CRLF auf LF wechseln.

Unten Rechts einfach LF / CRLF auswählen

In die Datei fügen wir nun folgenden Code ein:

country=DE 
ctrl_interface=DIR=/var/run/wpa_supplicant GROUP=netdev 
update_config=1 
network={
     ssid="WLAN SSID"
     scan_ssid=1
     psk="WLAN PASSWORT"
     key_mgmt=WPA-PSK
}

Der Text ist relativ selbsterklärend, eigentlich brauchen wir nur „ssid“ auf unser WLAN Netz ändern und dann bei „psk“ das Passwort eintragen. „key_mgmt“ ist die Art der Verschlüsselung, je nachdem welche Art euer WLAN Netz anbietet, könnt Ihr dort auswählen.

Weitere Key_Mgmt Arten können sein:

  • „WPA2-PSK“
  • „WPA-PSK“
  • „AUTO“
  • „WEP“

Wobei Letzterer natürlich aufgrund der Sicherheit nicht zu empfehlen ist.

SSH aktivieren

Damit wir auch, wenn der Pi hochgefahren ist, via SSH (Port 22) verbinden können, müssen wir noch den OpenSSH Server aktivieren. Das geht ganz einfach. Es muss nur im Boot Verzeichnis die Datei „ssh“ angelegt werden. Ohne Text, ohne Dateiendung. Einfach nur „ssh“. Wer Probleme dabei hat, die Dateiendung zu ändern, muss im Explorer „Dateiendungen aktivieren“ anhaken, oder bei mir auf englisch: „File name extensions“:

Mehr braucht Ihr auch nicht! Jetzt könnt Ihr die SD Karte auswerfen, in den Pi stecken und starten 🙂 Gebt dem Gerät etwas Zeit, wartet, bis bei euren Netzwerkgeräten ein Gerät namens „Raspberry Pi“ auftaucht. Dann einfach IP:Port per SSH verbinden und schon kann es los gehen!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.