2 Jahre Revolut – Mein Langzeitreview der Prepaid Kreditkarte


Revolut ist ein Zahlungsdienstleister aus Großbritannien, seit dem Brexit wird die littauische Banklizenz genutzt. Ich nutze Revolut seit Sept. 2019 und hier ist mein Langzeitreview.

Was ist Revolut?

Revolut ist eine von vielen Bezahl-Apps und Direkt-Bank mit Kreditkarten und einer echten europäischen IBAN. Neben App-Zahlungen via Google/Apple Pay kann man eine Kreditkarte beantragen. Mit der Karte können dann auch Bargeldabhebungen durchgeführt werden.

Je nach Verfügbarkeit erhält man entweder VISA oder Mastercard Kreditkarten, mit denen man ganz normal in fast jedem Geschäft auf der Welt bezahlen kann.

Wie ich mit Revolut angefangen habe

Ich bin durch ein „Kunden werben Kunden“ von einem Freund auf Revolut Aufmerksam geworden. Der Freund und ich haben jeweils 20€, als ich meine Karte bestellt hatte, erhalten. Das kostenlose Modul von Revolut (welches ich bis heute benutze) ist tatsächlich komplett kostenlos – allerdings etwas beschränkt. Bereits ab 2,99€ pro Monat kann man aber „Revolut Plus“ mit etwas besseren Konditionen erhalten. Mir reicht es aber vollkommen aus – 200€ Bargeld abheben im Monat ist kostenlos, danach gibts die Bankgebühr dazu. Da man aber sowieso überall mit Karte zahlen kann, juckte mich das wenig.

Anfangs nutzte ich Revolut nur für Kleinigkeiten. Mir gefiel sofort, dass ich auch „Einweg-Visa-Karten“ generieren konnte um in Shops einzukaufen. Nach dem Einkauf war die Karte dann weg und eine neue wurde erstellt. Das ist vor Allem im ausländischen Handel super, da es außerhalb Europas (Russland z.B.) viele Shops gab, die es nicht so ernst genommen haben mit der Datensicherheit.

Ende 2019 habe ich dann auch angefangen, meinen Gehalt auf das Konto überweisen zu lassen. Dadurch, dass es die europäische IBAN gab, war dies mit einem kurzen Gespräch mit meinem Chef geklärt.

Der Vorteil an Revolut ist die schnelle Verfügbarkeit des Geldes. Wenn die Firma meinen Lohn überwiesen hat, war der Betrag binnen weniger Sekunden bereits auf meinem Konto verfügbar. Natürlich liegt das auch teilweise an der Bank der Firma – allerdings hat es bei meinem Sparkassen-Konto manchmal 3-4 Tage gedauert.

Mit Revolut überall bezahlen

Dadurch, dass Revolut das Zahlungsnetzwerk von Mastercard und VISA nutzt, ist fast überall auf der Welt die Zahlung möglich. Selbst einer meiner Lieblings-YouTuber BaldAndBankrupt nutzt auf seiner Weltreise die Revolut Karte + Apple Pay. Selbst während Urlaubsreisen kann ich in jedem Land normal mit Karte bezahlen.

Ein Mal hat es aber leider nicht so gut geklappt – als ich in Bayern am Königssee war, wurde meine Kartenzahlung des Hotelzimmers als „Kartenmissbrauch“ markiert und die Karte gesperrt. Glücklicherweise hat das Personal mir aber eine Rechnung mitgegeben, die ich innerhalb 14 Tagen überweisen konnte.

In anderen Ländern wie Dänemark oder Niederlande hat aber alles problemlos funktioniert. Selbst teure Hotelrechnungen gehen ohne weitere Probleme (Solange genug Guthaben auf der Karte ist) durch.

Kreditkarte ist nicht Prepaid Kreditkarte

Mir war es schon immer wichtig, dass ich nur das Geld ausgebe, das ich auch zur Verfügung habe. Bei Kreditkarten ist es normalerweise so, dass man jeden Monat ein gewisses Spektrum an Liquidität hat. Diesen Betrag zahlt man am Ende des Monats durch die Kreditkartenabrechnung dem Kreditunternehmen.

Hier sehe ich das große Problem: Man handelt mit Geld, dass man eigentlich nicht hat – und hat man mehr ausgegeben, als man zahlen kann, verschuldet man sich sehr leicht.

Das passiert bei Revolut aber nicht! Denn man kann bei Revolut auch nur so viel ausgeben, wie man auf seinem Konto hat. Hast du also 200€ auf dem Konto und willst etwas für 200,01€ kaufen, geht das nicht. Und das ist meiner Meinung auch gut so!

Freunde für dich mit Revolut bezahlen lassen

Dadurch, dass man öfter mal mit Freunden zusammen einkaufen geht, gibt es oft diese Momente: „Wie viel schulde ich dir?“ – Wenn aber diese Person Revolut hast, kannst du die Rechnungen einfach aufteilen und das Geld zurückholen. Dabei wird standardweise der Betrag immer genau auf die Menge der Menschen aufgeteilt, die man auswählt.

Beispiel: Ich gehe mit Freund X zum Lidl und kaufe für 20€ ein. Mein Kumpel hat auch Revolut – also zahle ich voraus und teile dann nach der Zahlung (Die Sofort verfügbar ist, im Gegensatz zu anderen Banken) den Betrag auf. Standardweise hat der Kollege dann 10€ zu zahlen. Die Aufforderung landet sofort auf seinem Revolut Konto und das Thema ist gegessen.

Überweisungen von Rechnungen und Lastschriften

Dadurch, dass Ihr neben der Prepaid/Debit Kreditkarte noch die IBAN habt, könnt Ihr auch Lastschriften ganz normal mit Revolut abwickeln. Gebt bei dem Lastschriftverfahren einfach die IBAN und BIC von eurem Konto an – das klappte bisher bei jedem Anbieter, bei dem ich per Lastschrift bezahlt habe.

Ihr müsst Überweisungen durchführen? Kein Problem, egal ob in Europa oder außerhalb Europa: Mit Revolut geht das genau so einfach (Und vor Allem schnell) wie mit jeder anderen Banking App.

Noch schneller geht das Geld senden, wenn euer Gegenüber auch Revolut hat. Jemand fragt, ob du ihm 100€ leihen kannst. Einfach unter den Kontakten nach dem Benutzer suchen und 100€ schicken – das ist sogar noch schneller als eine Echtzeitüberweisung und das Geld steht sofort zur Verfügung.

Nachteile nach meinem Langzeitreview

Jetzt habe ich so viel tolles von Revolut erzählt aber natürlich ist Revolut nicht Perfekt. Diese Punkte stören mich an Revolut:

  • Der Support ist in 99% der Fälle in Englisch anzusprechen. Wer sich nicht im Finanzsektor auskennt und nicht gut in Englisch aufgepasst hat, wird hier schnell an Grenzen stoßen
  • Neben dem englischen Support ist auch die Antwortzeit alles andere als angenehm. Klar gibt es auch einen Telefonsupport, der kostet aber dank GB Nummer hier in Deutschland ziemlich viel. So habe ich einmal 3 Tage darauf gewartet, dass mir eine Buchung zurückgesetzt wird, weil ein Zahlungsanbieter doppelt abgebucht hat und ich das nicht manuell machen konnte
  • Das kostenlose Modul ist mehr eingeschränkt worden, als vor 2 Jahren. Damals war ich so begeistert von dem kostenlosen Revolut Konto – auch wenn sich die Grenzen kaum verändert haben, ist es bei vielen wahrscheinlich Sinnvoll sich ein kostenpflichtiges Konto zu machen
  • Die Verfügbarkeit der Bankautomaten ist in Deutschland super – im Ausland ist es etwas schwieriger an Bargeld zu kommen (Meine Meinung)

Fazit zu Revolut

Ich kann aus eigener Erfahrung sagen, dass sich viele Banken, wie z.B. Sparkassen und Volksbanken eine riesige Scheibe von Revolut abschneiden sollten. Da ich am Anfang bei Volksbank und danach bei der Sparkasse war, kann ich davon ein Liedchen singen. Natürlich ist es schön, immer direkt einen Ansprechpartner vor Ort zu haben, aber Banken sind so kommerz geworden, dass man dich nicht akzeptiert, wenn du dich mal verschuldet warst oder einen EIntrag in der Schufa hattest (Keine eigene Erfahrung).

Revolut bietet neben dem IBAN Konto und der Kreditkarte eine super App mit genug Funktionen. Und dadurch, dass das Grundpaket kostenlos kann ich hier klar meine Empfehlung aussprechen. Ich werde weiterhin Revolut als Zahlungsdienstleister nutzen und würde jedem Empfehlen es zu nutzen.

Wenn Du diese Seite unterstützen möchtest, kannst du dir auch ein Konto bei Revolut erstellen. Wenn gerade eine Aktion aktiv ist, erhalte ich durch deine Registrierung eine Provision.

Achtung, Provision Link! Ich erhalte, sollte eine Aktion gerade laufen, einen gewissen Geldbetrag (Immer unterschiedlich). Wenn du dir trotzdem ein Konto erstellen willst, ohne meinen Provisionslink, kannst du einfach auf Revolut.com gehen!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.